Home Navigationspfeil Abnehmen im Schlaf

Abnehmen im Schlaf

Abnehmen im Schlaf? Das ist wohl ein Witz! Nein, das ist durchaus ernst gemeint. Allerdings gibt es einige Regeln zu befolgen, damit das auch funktioniert.

Grundsätzlich ist das in der Hirnanhangdrüse (Hypophyse) produzierte Wachstumshormon dafür zuständig, damit man im Schlaf abnehmen kann. Der zweite Eckpfeiler ist ausreichender Schlaf und ohne richtige Ernährung helfen auch der Schlaf und das Wachstumshormon nicht!

Das Wachstumshormon regelt die Regenerationsvorgänge, vor allem während des Schlafs. Es "repariert" die Zellen. Dafür wird Energie gebraucht und dazu wird zum Teil das im Fettgewebe gespeicherte Fett geholt. Der Gegenspieler des Wachstumshormons ist Indulin. Dazu weiter unten mehr.

Frühes Abendessen

Um die Produktion des Wachstumshormons und einen guten Schlaf zu gewährleisten sollte man möglichst früh und eiweißreich zu Abend essen. Es kursieren die verschiedensten Zeitangaben (von 16:00 bis 20:00 Uhr) in den verschiedenen Publikationen. Als Faustregel sollte gelten, dass die letzte Mahlzeit in der Regel zumindest drei Stunden vor dem zu Bett gehen erfolgen sollte. Wenn Sie in der Regel um 22:00 Uhr ins Bett gehen, so sollten Sie zuletzt um 19:00 Uhr etwas essen. Wenn Sie ein "Spätzubettgeher ;-) sind, dann sollten Sie nach Möglichkeit die letzte Mahlzeit um 20:00 Uhr zu sich nehmen. Es ist durchaus legitim, hier etwas zu experimentieren, um Ihre persönliche "Einstellung" zu finden.

Eweißreiches und kohlehydratarmes Abendessen

Kohlehydratarm (kohlehydratfrei wäre optimal, ist aber eigentlich nicht zu machen - ein paar Kohlehydrate sind in jedem Essen enthalten) vor allem deswegen, weil ganz wenig Insulin, der Gegenspieler des Wachstumshormons, gebildet wird. Insulin versperrt dem Wachstumshormon den Zugang zu den Fettzellen und vermehrte Insulinproduktion löst nach einiger Zeit wieder Hunger aus, soll heißen, dass das Hungergefühl beim zu Bett gehen wieder kommt.

Das Abendessen soll deshalb eiweißreich sein, damit die für die Wachstumshormonproduktion notwendigen Aminosäuren Arginin und Lysin zur Verfügung stehen. Arginin und Lysin sind vor allem in Frischkäse, Naturjoghurt, Eiern. Geflügelfleisch, Fisch und Meeresfrüchten enthalten.

Sport oder einfach Bewegung m Abend

Gerade wenn die Waage schon zu viel anzeigt wird die Wachstumshormonproduktion reduziert. Dies ist auch einer der Gründe dafür, warum das Abnehmen bei Menschen mit zu viel Pfunden nicht so recht in Schwung kommen will. Wenn Sie sonst keinen Sport betreiben, dann wirkt auch ein Abendspaziergang wahre Wunder. Es ist nicht nur die Bewegung an sich, es hilft Ihnen zur Ruhe und Sie können besser einschlafen! Aber auch ein Abendlauf oder andere, Ihnen angemessene sportliche Aktivitäten sind durchaus gut, um Schwung in die Hypophyse zu bringen. Außerdem werden Kalorien verbrannt und es gibt einen "Nachbrenneffekt" im Schlaf. Es werden also nach abendlicher Bewegung im Schlaf mehr Kalorien verbrannt.

Gehen Sie früh ins Bett

Etwa 90 Minuten nach dem Einschlafen beginnt die Wachstumshormonproduktion. Wenn Sie, wie empfohlen, am Abend zumindest etwas Bewegung gemacht haben, erhöht sich die Ausschüttung des Wachstumshormons. Durch das eiweißreiche und kohlehydratarme Abendessen ist wenig Insulin im Blut und das Wachstumshormon holt sich nun die vom Körper benötigte Energie aus den Fettdepots. Ausreichend Schlaf verlängert die Zeit, in der das Wachstumshormon aktiv sein kann. Am Morgen wird das Weckhormon Cortisol ausgeschüttet und das Wachstumshormon stellt seine Arbeit ein. Also: Je länger man schläft, desto länger und effektiver kann das Wachstumshormon seine "Arbeit" erledigen.

Was kann ich für eine gute Wachstumshormonproduktion tun?

 

© CMBasic.de